Freitag, 5. März 2010

Dan Simmons - Drood

imageerstklassig vorgelesen vom Sprecher Detlef Bierstedt… und von mir leider nur mit 4 von 5 Sternen pasteurisiert.

Das Hörbuch zu Dan Simmons Roman Drood ist ein endloses Werk von 29 Stunden Hörzeit. Uff! Der oben genannte Sprecher hat dieses, sonst eher langatmige Hörbuch, doch noch irgendwie gerettet.

Worum geht’s? Dan Simmons lässt Wilkie Collins, ein guter Freund und Neider von Charles Dickens, den wir alle von Oliver Twist oder David Copperfield kennen, den Lebensabschnitt ab 1865 (Zugunglück bei Staplehurst) erzählen. Wilkie selbst ist ein drogensüchtiger Autor, der wohl als Erfinder der Mystery Thriller und Detektivgeschichten gelten darf. Im Drogenwahn verwischen Traum und Realität soweit, dass der Hörer zum Teil nur schwer nachvollziehen kann, was nun tatsächlich passiert ist oder ob es nur der Fantasie, dem Traum entspringt. Charles Dickens kommt bei der ganzen Geschichte weniger gut weg.

Wer ist Drood? Der mysteriöse Drood, der Schatten der Londoner Unterwelt – ein Mörder, Menschenfresser, altägyptischer Priester – taucht nur verschwommen auf. Im Mittelpunkt stehen die Suche nach ihm und seine Präsenz in den Köpfen der Protagonisten Collins und Dickens.

Wilkie wird im Laufe der Geschichte immer verrückter, die Story immer verworrener, bis sich der Knoten erst am Ende wieder löst… da heisst es “Durchhalten, nicht schlapp machen!”.

Das Hörbuch ist streckenweise sehr langatmig und langweilig. Kurz vor der Kapitulation (ich hätte das Hörbuch ein paar Male am liebsten in den digitalen Schrott geworfen) gibt’s dann immer wieder ein Highlight.
Sehr interessant sind die Beschreibung Londons, der Gesellschaft und der Klassenunterschiede. Schön auch die nebenbei erwähnte Sicht auf das damalige Amerika und z.B. die Verletzung von Urheberrechten. Zum Totlachen fand ich die “Muskelchristen”, die wir heute ja alle aus den USA kennen.

Alles in allem ein gelungenes Buch – es hätte jedoch auch gerne etwas kürzer ausfallen dürfen.
Links
Drood bei Amazon
und bei Audible
Detlef Bierstedt bei Wiki
und noch ein Hörbuch von Dan Simmons in meinem Blog: Terror
Wilkie Collins und Charles Dickens bei Wiki

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen