Freitag, 1. Oktober 2010

Die wundersamen Irrfahrten des William Lithgow

Pasteurisiert mit 5 von 5 Sternen. Eine kleines unbekanntes Juwel.

lithgowDurch Zufall habe ich dieses Hörbuch auf meinen Player geladen und eine eher niedrige Erwartungshaltung eingenommen. Wie positiv war ich aber dann überrascht, als ich eine fantastisch anmutende Geschichte über einen schottischen Schneider, der Anfang des 17. Jahrhunderts auf Reisen gegangen ist, vorgelesen bekam.

Lithgows erste Reise führte ihn über Frankreich, Venedig, Griechenland, Kreta, Türkei bis nach Jerusalem, Ägypten und zurück nach England. Hierbei trotze er mehr als einmal Piraten, Dieben, Schiffbruch, Hunger, Durst, Verwundung, Krankheit, Kälte und Hitze. Unbeirrt machte er eine weitere Reise, diesmal nach Marokko, und sogar eine dritte Reise, die allerdings für ihn böse ausging.

Beeindruckend sind seine teils positiven, teils negativen Erfahrungen mit Moslems aus verschiedenen Teilen des Orients. Auch seine Erfahrungen mit katholischen Pfaffen, die schon damals wegen Kinderschändung berüchtigt waren, sind heute immer noch aktuell. Seine Formulierungen hierzu sind nicht nur eindeutig, sondern treffend und spitz. Manchmal beschlich mit der Gedanke, ob die Reisebeschreibung überhaupt authentisch ist oder ob es sich um eine Beschreibung moderner Probleme handelt, die lediglich 400 Jahre vordatiert werden.

Lithgow selbst hat einen starken Charakter und einen pragmatischen Verstand. Seine Beharrlichkeit (oder auch Sturheit) lässt ihn für seine Mitmenschen etwas kauzig erscheinen, rettet ihm jedoch oft genug das Leben.

Das leider gekürzte Hörbuch (nur knapp 2.5 Stunden) ist ein wertvolles Fundstück in meiner Bücher/Hörbüchersammlung und ich überlege ernsthaft, mir das Buch dazu zu kaufen.

Links:
Das Hörbuch bei Amazon
Über William Lithgow bei Wiki

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen