Freitag, 29. Juli 2011

Plakate: Fonts für SVP Initiativen

DuKommstHier

Ich habe lange gesucht, wie die Schriftart wohl heisst, die von der SVP auf ihren menschenfeindlichen Plakaten verwendet wird. Ich habe zuerst unter Arial, Sans Serif und Wingdings geschaut und danach bei Bern Bold, Heidi GR und MS Genf oder Sans Zurich gesucht. Auch unter Bauer Dense oder Landwirt Serif wurde ich eher nicht fündig...obwohl die Ähnlichkeit verblüffend ist.

 

Endlich habe ich die Schriftart bei http://new.myfonts.com/WhatTheFont/ analysieren und identifizieren lassen.

 

Sie lautet ganz einfach nur Fascho Pro Bold Condensed.

Donnerstag, 28. Juli 2011

Wer regiert die Welt - Ian Morris

Pasteurisiert mit 5 von 5 Sternen. Tausende Jahre der Menschheitsgeschichte humorvoll aufgerollt und einen hoffnungslosen Blick in die nahe Zukunft gewagt.

Wer regiert die WeltDer Autor Ian Morris definiert vier Indikatoren (Energieausbeute, Verstädterung, Kriegführung und Informationstechniken) mit denen er die zivilisatorische Entwicklung der Menschen im Westen (westlich von Indien) und im Osten (hauptsächlich China) beschreibt. Sein Vergleich beginnt sehr früh vor etwa 15'000 Jahren.

Das Buch ist grösstenteils humorvoll geschrieben, liest sich jedoch im Mittelteil etwas schleppend, weil die Geschichte um das Mittelalter herum nur das gegenseitige Bekriegen von kleinen Gruppen zu verzeichnen hat. Keine grossartigen Entwicklungen.

Ian Morris' Kulturen werden angetrieben von Gier, Angst und Faulheit.
Gebremst oder zurückgeworfen werden die Kulturen gemäss Morris durch fünf apokalyptische Reiter i.e. Hungersnöte, Epidemien, Migration, instabile politische Verhältnisse und Klimawandel. Mithilfe der Antriebsmotive und Störfaktoren erläutert Morris die kulturelle Entwicklung in Ost und West.

Das Buch selbst ist schwer, kleingedruckt und unhandlich zu lesen. Ich habe mir deshalb die pdf-Version gekauft, die Seitenränder beschnitten und auf den iPad geladen. Die Schrift ist für mich dadurch wieder bequem lesbar geworden und das Gewicht deutlich geschrumpft. Ich frage mich manchmal, was sich Verlage dabei denken, solche fantastischen Bücher in einem ungeeeigneten Buchformat zu veröffentlichen. Meines Erachtens ist die Leserschaft solcher Bücher doch eher im Alter, wo Lesebrillen schon dazu gehören, oder?

IanMorris

Das Buch beinhaltet natürlich eine Fülle interessanter Fakten, Interpretationen und Schlussfolgerungen. Als Laie kann ich lediglich sagen, dass es mir plausibel erscheint. Besonders bemerkenswert fand ich die folgenden Punkte (sinngemäss):

  • Jäger verehren die Kraft und die Jugend, Bauern verehren die Alten, da diese Grund und Bodenvererben. Meine Interpretation: Der ewige Kampf zwischen Sesshaften und Nomaden ist bis heute erhalten, wenn vielleicht auch versteckt als Kampf zwischen Linken und Rechten.
  • Die Akteure der Geschichte haben kaum Bedeutung für die Entwicklung der Menschheit, da sie meist nur lokal bestenfalls regional agiert haben. Heutige Akteure können jedoch globale Auswirkungen verursachen. Deshalb sind die Anforderungen an heutige Regierungen viel höher.
  • Die Entwicklungen von Ost und West sind ähnlich, verlaufen manchmal parallel, parallel versetzt oder überkreuzen sich hier und da... und bis auf sehr wenige Ausnahmen immer aufwärts strebend.
  • Die Menschen sind gleich. Unterschiede in Kapazität oder Intelligenz sind geschichtlich widerlegt.
  • Zivilisatorische Kerngebiete zerfielen durch Attacken der "apokalyptischen Reiter". Rückständigen Randgebieten verhalf dies zur Weiterentwicklung, ggf. Machtübernahme und Ausbildung neuer Kerngebiete.
  • Zitat aus dem Buch: Jede Zeit bekommt die Denkart, die sie braucht, entsprechend den Problemen, die die geographischen Bedingungen und die gesellschaftliche Entwicklung ihr aufzwingen.
  • Zitat aus dem Buch: Modernes Denken wird eher geschult, wenn wir Bücher lesen, als wenn wir Geschichten erzählen, und offenbar fördern Computerspiele (sehr zum Entsetzen mancher Pädagogen) das moderne Denken noch stärker.

Am Ende des Buches gibt uns Morris zwei Szenarien für die Weiterentwicklung der Menschheit:

  • Entweder der Mensch denkt und handelt global, treibt die Entwicklung der vier genannten Indikatoren voran, so dass alle Menschen der immer enger zusammenrückenden Welt daran teilnehmen, und erreicht den Status eines Homo Sapiens Optimus
  • oder die Menschheit vernichtet sich selbst durch Konflikte, die aus regionalem Denken entstehen.

Wer gewinnt? Die apokalyptischen Reiter oder die Triebkräfte der zivilisatorischen Entwicklung?Gemäss Morris haben wir noch 50, bestenfalls 100 Jahre bis zum Punkt ohne Umkehr.

Empfehlenswert ist das Buch für alle Leser, die sich für Weltgeschichte, langfristige Zusammenhänge und den "roten Faden" interessieren. Damit rangiert "Wer regiert die Welt" derzeit für mich auf gleichem Platz mit "Um alles in der Welt" und "Die unbekannte Mitte der Welt".

Links:
Das Buch bei Thalia, das ePub, das pdf
Der Autor bei Wikipedia
Link zum Autorenfoto

Sonntag, 17. Juli 2011

Datenschutz - Schutz der Jugend

Vor etwa 2 Monaten hat mein noch minderjährige Sohn von einer hiesigen Bank ein Angebot zur Kontoeröffnung erhalten, zusammen mit zwei Kinotickets, gültig im Falle eines Abschlusses. Das klingt natürlich harmlos. Jedoch muss man dazu wissen, dass mein Sohn die Bezirksschule abgeschlossen hat und somit ein potentieller Kunde geworden ist. Vergangene Woche hat sich die Bank telefonisch gemeldet und nachgefragt, was denn nun wäre.

Ich frage mich woher die Bank unsere Anschrift, Telefonnummer und zusätzlich das ungefähre Alter meines Sohnes und seinen Namen kennt. In Frage kommen Schule, Gemeindeverwaltung, evtl. auch der Arzt oder private Personen aus dem Bekanntenkreis. Ferner frage ich mich, an wen die Daten sonst noch weitergegeben werden. An Versicherungen, den Weinhändler, sonstige Drogendealer, den Nachtclub im Nachbardorf, die Zeugen Jehovas?

Letztendlich hat jedoch die lokale Bank, bei der wir nicht Kunden sind, die Informationsquelle für ihre Zwecke genutzt und unterstützt (oder verursacht?) somit das Verschieben von persönlichen Daten. Ich verachte die Mentalität dieser Menschen zutiefst. Jeder der oben genannten potentiellen Anbieter denkt von sich, er würde lediglich etwas zum Wohle der Menschheit beitragen, wenn er meinen Sohn in seine Kreise hereinzieht. Ich sehe das anders.

Der Informant handelt ebenfalls kriminell. Sollte es sich um eine offizielle Informationsquelle handeln, warum wurden dann nicht zwei weitere Dorfbanken informiert. Das wäre wenigstens lauterer Wettbewerb. Oder handeln die anderen zwei Banken etwa ethisch sauberer?

Der Anstand in unserer Gesellschaft geht immer mehr verloren.


Samstag, 16. Juli 2011

Einsiedeln - Fotografierverbot in der Klosterkirche

Eigentlich wollten meine Frau und ich nur einen Kaffee trinken... und plötzlich waren wir in Einsiedeln vor dem Kloster. Naja, wo wir schon mal da waren, konnten wir auch auf einen Blick hineinschlüpfen. Das erste Gefühl war: wir haben noch nie so eine kitschige Kirche gesehen. Die Farbkompositionen und die Wimmelbildatmosphäre sind nun wirklich Geschmacksache. Der nächste Eindruck war, dass alles blitzeblank sauber war. Bänke, Gitter, Statuen etc. alles fein geputzt. Aber hallo, das ist schon eine echte Leistung.
Aufgestossen ist mir jedoch das Fotografierverbot, das uns auf Schritt und Tritt auf Schildern entgegenprangte. Kann das sein? Darf das überhaupt sein? Kulturgut gehört m.E. der Allgemeinheit und sollte somit frei zugänglich (ja, ist es hier), fotografierbar (wenigstens zum Privatgebrauch) und veröffentlichbar (also kein Urheberschutz) sein.
Gibt es sonst noch Kirchen, in denen dieses Verbot gilt?

Nun könnte man sich vorstellen, dass Blitzlicht die Gläubigen in ihrer Meditation stört... oder die Farben des Inventars unter dem Blitzlicht leiden. Warum dann aber nur in Einsiedeln?
Oder steckt ein ganz anderer Grund dahinter?
Schaut man sich die vielen Souvenirläden vor der Kirche an (hier werden Schutzengel verkauft!) oder auch den Klostershop innerhalb der Klostermauern, so kommt der Verdacht auf, dass das Kloster Gewinneinbusse befürchtet, wenn jeder Tourist Kirchenbilder ins Internet stellt. Vielleicht soll der Tourist ja die Bilder lieber im Shop kaufen.

Ich zitiere von der Internetseite des Klosters:

Wir orientieren unser Handeln an hohen ethischen Standards.

Sollte mein Verdacht berechtigt sein, warum steht diese Rechtfertigung dann gerade im Abschnitt "Kloster unterstützen", und warum sagen sie nicht "wir handeln nach hohen ethischen Standards", statt sich nur daran zu orientieren?

Wie dem auch sei. Der Kaffee im gegenüberliegendem Café war gut und der Kuchen lecker, das Wetter schön und der Anblick des Klosters schon beeindruckend... wenn auch das pausenlose Glockengeläut echt auf die Nerven geht. Die armen Anwohner.



Mittwoch, 13. Juli 2011

Diäten


Momentan habe ich Spass daran kleine Comics zu produzieren. Dafür verwende ich das Programm Comic Life 2. Mit der Digitalkamera schiesst man sooo viele Fotos. Oft sind nur wenige darunter, die es ins Album schaffen. Comic Strips geben mir die Möglichkeit diese Fotos wenigstens noch zu einer Geschichte zu sortieren.


Sonntag, 10. Juli 2011

Direktive


Sohnemann - Der Anzug


Sohnemann - Der Anzug

Sonntag, 3. Juli 2011

Die Bücherdiebin - Markus Zusak

Pasteurisiert mit 5 von 5 Sternen. Ein Hörbuch - leider gekürzt - vorgelesen von Boris Aljinovic.

Leise vor mich hinweinend höre ich bei meinen Hundespaziergängen am Waldrand die tief berührende Geschichte der kleinen Liesel, die ab 1939 von Pflegeeltern aufgenommen wird. Erzählt wird die Geschichte vom Sensenmann, dem Tod.

Das Buch handelt von den Schrecken des Nationalsozialismus, den Kriegsverbrechen aller Kriegsbeteiligten und von der Liebe derer, die unter all diesen Schrecken leiden.

... und ich frage mich, warum es so viele Menschen gibt, die aus der grausamen Geschichte Europas nichts gelernt haben. Selbst in der friedlichen Schweiz versucht eine sogenannte "Volkspartei" Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Sie schürt Ängste gegen Fremdes und Neues, manipuliert die Wähler, fördert Neid und Missgunst, treibt Keile in die Gesellschaft statt Frieden und Harmonie zu fördern. Die Zahl der menschenfeindlichen Initiativen, die den Schweizer zum Herrenmenschen erheben, ist gross. Dabei entwickelt sich das Land ethisch immer weiter zurück. Nicht, dass es im europäischen Umland anders wäre - eine Ausnahme ist die Schweiz leider nicht - aber teilweise werden hier Exempel statuiert, die umliegende Länder nur zu gerne übernehmen würden. Schlimm genug ist, dass das manipulierte Schweizer Volk (siehe Gehirnwäsche an der Schule im Post vom 14.6.11) eine sogenannte direkte Demokratie hat. Dadurch wird dem weltfremden Volk Macht übertragen, die von rechtspopulistischen Parteien gelenkt wird. Im Ausland schaut das einfache Volk (siehe Stuttgart 21) eifersüchtig auf die Möglichkeit sich durch Initiativen an der Macht zu beteiligen.

Betrachtet man Zusaks Bücherdiebin unter dem Aspekt "was lernen wir daraus", dann sind wir Leser eindeutig aufgefordert etwas zu unternehmen gegen die Verrohung der Gesellschaft, den Verlust des Anstands (letzte Meldung: Lonza erhöht Wochenarbeitszeit auf 43 Stunden) und den Trend zur Mehrklassengesellschaft.

Links:
Das Hörbuch bei Audible und das Buch bei Amazon
Wikipediaeinträge zum Buch und Autor
Obiges Bild des Autors