Montag, 10. Oktober 2011

Homer & Langley - Edgar Lawrence Doctorow

Pasteurisiert mit 5 von 5 Sternen. Zugemüllt!

HomerLangley

Manchmal stösst man beim Stöbern in Online-Bücherläden oder auch in der realen Welt (naja, wenn's denn sein muss) auf sehr absonderliche Geschichten. Das macht mich immer neugierig, denn Normales gibt's doch schon genug in der Welt. Es darf halt nur nicht gewalttätig sein, um mir zu gefallen. Bei einer Online-Buchhandlung bin ich auf das ePub "Homer & Langley" gestossen. Um das Buch auf dem iPad lesen zu können benötigte ich den Bluefire Reader, der sich irgendwie mit Adobe kurzschliesst und somit geschützte Bücher ganz legal lesbar macht.

Doctorow

Der Roman handelt von zwei Brüdern aus reicher Familie, die in einer Villa in New York leben. Homer ist blind, sein Bruder Langley ein Opfer eines Kriegsverbrechens im ersten Weltkrieg. Langley's spleenige Ideen provozieren die Nachbarschaft. Schräge Vögel scheinen eine magnetische Wirkung auf bunte Vögel und Krähen auszuüben… und so wird das Collyers Mansion Zeuge sehr merkwürdiger Geschehnisse.

Collyer 005  1947Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht Homers, dem sensiblen Bruder, der noch verhältnismässig normal ist. Da es sich um eine reale Hintergrundstory handelt, die zeitlich jedoch etwas verlagert wurde, kommt man unweigerlich auf Spoiler, wenn man nach den Collyers googelt. Der Link zum "The Bellcurve of Life" Blog führt zwar zu fantastischen Aufnahmen des Hauses, erzählt jedoch leider auch viel über den zu erwartenden Inhalt des Romans - allerdings auf Englisch.

Der Zeitbogen umspannt etwa zwei Drittel des Zwanzigsten Jahrhunderts. Die realen Gebrüder Collyer beenden ihre Geschichte 1947. Homer plaudert von den modischen Stiländerungen, etwas über die Auswirkungen des Weltgeschehens und über die Menschen dieses Zeitraumes. So erfährt man neben der Story auch etwas über New York und Amerika von Jahrhundertwende bis etwa Ende 60er Jahre.

Empfehlenswert für Leser, die nicht vor absonderlichen Menschen zurückschrecken. Gewalt gibt es in dem Buch glücklicherweise eher nicht, womit bewiesen ist, dass ein Buch auch so spannend sein kann.

Links:
Das eBuch bei Thalia bzw. das Buch bei Amazon
Über den Autor und das Buch bei Wikipedia… und über die Brüder
Zum Blog "The bell curve of life" (schöner Name!)… dort habe ich das Foto her
Ach ja, der Bluefire Reader ist hier zu finden…
und das Autorenfoto hier

Superhero - Anthony McCarten

… gesprochen von Rufus Beck.

Pasteurisiert mit 5 von 5 Sternen. Ein Junge im Kampf gegen die tödliche Krankheit.

Superhero

Motiviert von dem herausragenden Buch "Englischer Harem" habe ich das Hörbuch "Superhero" begonnen. Beide Hörbücher greifen Themen auf, die in unserer Gesellschaft kontrovers diskutiert werden… wenn nicht gar lieber ausgeblendet. Darüber wollen wir nicht wirklich mehr wissen.

Der krebskranke Donald zieht sich in seiner Krankheit in eine Fantasiewelt zurück und skizziert die Comicgeschichte des Superhelden Miracle Man. Die Familie und ein Krankenhauspsychologe versuchen an die Gedanken- und Gefühlswelt des pubertierenden Jugendlichen heranzukommen. Die Krankheit durchläuft Höhen und Tiefen. Donald und seine Familie wechseln zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Donald ist ein ganz normaler Jugendlicher mit seinen Wünschen und Vorstellungen… die, naja, manchmal ins Schräge abgleiten. Aber das gehört dazu. Alle Beteiligten und Donald selbst wachsen über sich hinaus. Letztendlich ist es Donald, der sie alle heilt. Angefangen bei dem Krankenhauspsychologen bis hin zu den engsten Verwandten.

Fünf Sterne? Ist das berechtigt? Vermutlich ist es nur eine Viersterne-Geschichte… jedoch sind mir an einer Stelle so schön die Tränen gekommen, dass ich einen Extrastern obendrauf gepackt habe.

AnthonyMcCarten

Eine etwas ungewöhnliche Geschichte, verpackt in einem merkwürdigen Erzählstil. Empfehlenswert für Eltern pubertierender Kinder.
… und, ach ja, das Hörbuch ist spitzenmässig gelesen von Rufus Beck… spätestens hiermit wäre der fünfte Stern gerechtfertigt.

Links:
Das Buch bei Amazon
Das Hörbuch bei Audible.de 
Der Autor unter Wikipedia
Der Link zum Autorenfoto

Samstag, 1. Oktober 2011

General Guisan - Markus Somm

Pasteurisiert mit 5 von 5 Sternen. Den Gedanken des Alpenreduits verstehen und anerkennen lernen.

GuisanBuch

General Guisan, ein hoch geachteter Militär, hat im Widerstand gegen den deutschen Faschismus seine Armee in die Berge zurückgezogen und das Tiefland und seine Bewohner mehr oder weniger in Stich gelassen. Die Strategie hat ihm viel nationale und internationale Anerkennung eingebracht. Wie kann das sein? Zuerst habe ich mich darüber lustig gemacht, war aber neugierig die Zusammenhänge zu verstehen. Markus Somm hat mich überzeugt und ich sehe die Sache heute anders.

General Guisan war in seiner Kindheit ein Aussenseiter, in der Schule unauffällig und nie im Mittelpunkt. Als Jungerwachsener hat er verschiedene Studiengänge begonnen, jedoch nie mit Diplom abgeschlossen. Am Ende hat er reich geheiratet und ist Landwirt (…und General) geworden.

Guisan

War er ein Zivilversager? Hatte er einen Minderwertigkeitskomplex? Das waren so meine Gedanken, als ich auf den ersten Seiten des Buches noch nicht die ganze Geschichte kannte. Guisan ruft zum Widerstand auf, bis zur letzten Patrone zu schiessen und dann mit gezückter Waffe bis um Tod zu kämpfen. Naja, soldatisch halt.

Die eingekreiste Schweiz (Norden: Deutschland, Westen und Osten: die besetzten Länder Österreich und Frankreich, Süden: Mussolinis Italien und Frankreich) wurde stark unter Druck gesetzt. Kohle und Öllieferungen konnten jederzeit ausgesetzt werden. Wirtschaftlich konnte die Schweiz einfach abgeschottet werden. Not und Elend wären die Folge gewesen. Eine friedliche Aufgabe wäre eine der Möglichkeiten der Schweiz gewesen. Die Moral war am Tiefpunkt angelangt. Hitler stand im Süden bereits vor der Grenze. Die Regierung war schon beinahe bereit die Grenze zu öffnen. Doch dann kam Guisan und fordert zum Widerstand auf. Für das Militär war eine Überwachung und Sicherung der Grenzen mit vergleichsweise wenigen Soldaten gegen eine konzentrierte Übermacht nicht umsetzbar. Die Truppen wären aufgerieben worden. Nicht jedoch im Reduit. Schwer einnehmbar hätten feindliche Einheiten einen schweren Stand gehabt.

Voila Capture7

Die neutrale Schweiz belieferte die Alliierten und Deutschland mit Waffen. Der Transportweg Nord-Süd war für Hitlers Logistik äusserst interessant. Selbst wenn ein Alpenreduit eingenommen worden wäre, Fabriken, Tunnel, Brücken wären dem Feind nicht überlassen worden. Guisans Plan war die Abschreckung… und er hatte wenigstens ein Patt herausgeholt.

Ein interessanter Aspekt im Buch ist noch die eigenmächtige Verletzung der Neutralität durch Guisan. Wenn man diesen Abschnitt konsequent zu Ende denkt, wäre ein möglicher Schluss, dass die Schweiz am zweiten Weltkrieg und Hitlers ersten Erfolgen schuld war. Ohne die Absprachen zwischen Frankreichs Militär und Guisan wäre Hitler schon in den Ardennen geschlagen worden, womit der Krieg bereits 1940 beendet gewesen wäre… vor allem, da die Alliierten vor Hitlers Westfeldzug noch weit in der Übermacht waren.

Das Buch ist eine spannende Lektüre zur Lage der Schweiz während des 2. Weltkriegs, der politischen Kräfte in der Schweiz und dem Freiheitswillen des Volkes. Sehr empfehlenswert, wenn man den derzeitigen Rechtsdrall, das Einigeln, Rosinenpicken und die Weigerung zum EU-Beitritt verstehen will. Guisan ist eigentlich immer noch hochaktuell.

Links
Das Buch bei Amazon
Der Wiki-Eintrag zum Schweizer Reduit und zum General
Das Bild von General Guisan rechts oben