Montag, 15. September 2014

Traumatisiert

Fragt sich nur wer?

Samstag nachmittag auf der Terasse mit Kaffeebecher, Pfeife, dem neuesten Buch "Funny Girl" von Anthony McCarten bewaffnet, habe ich es mir nach langem Shoppingvormittag endlich auf der Terrasse bequem gemacht.

Da sehe ich eine Bewegung im Blumentopf neben mir. Dort hangelt sich eine wunderschön gruselige, dicke Spinne von einem Ast herab. Nunja, ich lass dich in Ruhe und du mich, oder?

Mit einem Auge im Buch, mit dem anderen auf die Spinne im Blickwinkel gerichtet, versuche ich ruhig weiterzulesen.

Es gibt keine Ruhe!

Wo ist sie hin? Sie ist weg...

Was für eine Sorte war das eigentlich? Ist das eine einheimische Spinne oder kommt die etwa aus Übersee? Vielleicht sogar giftig? Das iPad weiss Bescheid, es ist eine weibliche Wespenspinne, etwa 20 mm im Körperdurchmesser. Die Männchen sind nur 6 mm im Durchmesser, uff.

... Und da kommt sie auch schon auf mich zugekrochen. Warum gerade in meine Richtung, bäh. Schnell noch ein Foto geschossen und dann die Fliegenpatsche geholt. Aber halt, ihr fehlen ja zwei Beine (im Bild oben habe ich eines hinzugedichtet)... das muss ich mir vor Ekel bebend näher anschauen. Tatsächlich! Ein Veteran? Oder von ihrem Männchen angeknabbert, bevor die alte Kannibalin den Partner verspeiste?

Wo mögen wohl ihre Kokons mit dem Nachwuchs stecken. Mir gruselt.

Vorsichtig, um mich nicht zu verletzen, hebe ich sie mit der Patsche vom Boden auf und werfe sie (lebend) in die nahen Büsche.

Seitdem kribbelt und krabbelt es am ganzen Körper, wenn ich draussen meine Pfeife rauche. Ja, ich bin arachnophob! Spätestens jetzt.

Schaut mal hier unter Wiki, was für ein schönes interessantes Tier.

Wahrscheinlich ist das arme Viech jetzt echt traumatisiert und traut sich nicht mehr in meine Nähe... hoffe ich...

 

Sonntag, 7. September 2014

Die Mücke

Warum eigentlich summt die Mücke? Wenn sie leise wäre und nicht summte, würde man sie nicht hören und sie könnte in aller Ruhe ihr Blut saugen, ohne Gefahr zu laufen erschlagen zu werden.

Aber sie summt!


In einem Gedankenexperiment habe ich nun versucht die Mücke zu verstehen und jetzt ist mir das eigentlich klar.

Sie summt, weil sie sich freut! Es ist eigentlich ganz einfach.

Stell dir vor, du hättest so richtig Hunger und suchst dich halb blöd nach etwas zu stechen. Dann siehst du plötzlich so ein dünnhäutiges Wesen. Was für eine Freude! Du könntest zu singen anfangen oder laut lachen... oder eben laut summen.

Einfach so, vor Freude.

Die Mücke, diese freche, summt aus purer Freude!

Das Foto zur Mücke

Samstag, 6. September 2014

City

Heute war ein langer Tag. Von Muckibude über Shopping, Hundespaziergang bis hin zum Malen bei einem Hörbuch, habe ich so mehr oder weniger meine gesamte Freizeitpalette durchgespielt. Während die anderen Aktivitäten eher vergänglich sind, ist mir von heute ein kleines Bild geblieben.

 

Muckibude

Auweia, nun habe ich mir ja was eingebrockt... eigentlich etwas Gutes.

Sohnemann geht seit einigen Wochen in die Muckibude (für Nichtumgangssprachler auch Fitnesscenter genannt) und ist total begeistert.

Nachdem ich mal so nebenbei mein Idealgewicht durch einfache Ernährungsweise zurückerlangt habe - also 11 kg abgenommen habe - bin ich probeweise mal mit Sohnemann in die Muckibude gegangen.

Dort hat mich überzeugt, dass es Trainer gibt, die ein Programm erstellen, und Maschinen, die die Übungen überwachen. Es kann also gar nichts schief gehen und ich fühle mich nicht alleingelassen.

Tja, und jetzt bin ich auch dabei. Ich lach mich schlapp! Nun hab ich es 20 Jahre ohne Sport ausgehalten und fange nun doch wieder an. Ich werde alt.

Link zum Foto